Literatur – Science Fiction von vor 120 Jahren

Ursula Dold 03.04.2008 Druckversion

Edward Bellamy schrieb 1887 ein Buch mit dem Titel: Rückblick vom Jahr 2000 auf das Jahr 1887. Ein junger Mann überlebt auf wunderbare Weise die 113 Jahre und wird von den dann lebenden Menschen in die Lebensgepflogenheiten im Jahr 2000 eingeführt. Das Grundeinkommen ist selbstverständlich, aber nicht nur das. Ein erstaunlich weitsichtiger Entwurf zur Überwindung des Kapitalismus.

Ein Kommentar

Jörg Drescher schrieb am 03.04.2008, 15:31 UhrDirektlink zu diesem Kommentar

Ein Zitat aus einer deutschen Rezession zum genannten Buch: "Die Gesellschaft, die er vorfindet, ist streng zentralistisch organisiert und erinnert an ein kommunistisches Staatsmodell." Bei Amazon finden sich nur englische Einträge, worunter auch der "kommunistische Entwurf" von Ballamy genannt wird. Nett ist eine Rezession, die zwar den utopischen Ansatz würdigt, aber Ballamy damit entschuldigen, daß er von den realen Umsetzungsversuchen des Kommunismus in der Sowjetunion nichts wissen konnte. Da ich in einem postsowjetischen Land lebe und vom "praktizierten Kommunismus" hörte, bin ich gegen jeden Versuch, diese Ideen nochmals umzusetzen. Das Grundeinkommen hat wenig mit dem kommunistischen Traum zu tun und ich finde es traurig, daß die Idee immer wieder in diese Ecke gedrängt wird. Vielmehr versucht das Grundeinkommen die zwei großen politischen Strömungen (Liberalismus und Sozialismus) zu vereinen - das findet sich schon bei Fourier, Charlier und Mill... (19. Jhd.); Thomas Morus erwähnte in seiner "Utopia" auch ein Grundeinkommen (16. Jhd.)... Trotzdem scheint das genannte Buch interessant, wobei sich in der Geschichte (und Literatur) immer wieder Stellen ausfindig machen, die auf die Idee eines Grundeinkommen hinweisen. Erstaunlich nur, daß es nie umgesetzt wurde ;-)

Einen Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Bitte beachten Sie die Regeln für die Veröffentlichung von Kommentaren.

Sie können diese HTML-Tags nutzen: <a href="" title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <q cite=""> <strong> <pre> <ul> <ol> <li>