Universelles Sozialsystem

Ronald Blaschke 05.01.2021 Druckversion

Das bestehende Sozialsystem sei mangelhaft, bürokratisch, repressiv und nicht in der Lage, soziale Ungerechtigkeiten zu beheben, meint Ronald Blaschke. Auf dem Internetportal für kritischen Journalismus, diefreiheitsliebe.de, nimmt er das bestehende Sozialsystem unter die Lupe, stellt Grundzüge eines alternativen öffentlichen Sozialsystems vor und zeigt, wie es umgesetzt werden könnte. Blaschke bezieht sich dabei auf ein sogenanntes universelles Sozialsystem, das ein Grundeinkommen, eine Bürgerversicherung und gebührenfreie soziale Infrastrukturen und Dienstleistungen umfasst.

Foto: pixabay

Ein Kommentar

Thomas Bartsch-Hauschild schrieb am 20.01.2021, 12:57 UhrDirektlink zu diesem Kommentar

Der Ruf nach einem BGE ist kein Ersatz für das bestehende Sozialsystem.

Die bestehenden Mängel Im Mindestlohn und Hartz IV

sind behebbar, dann ist eine systematische Wertgleichheit gegeben und das BGE erübrigt sich.

Einen Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Bitte beachten Sie die Regeln für die Veröffentlichung von Kommentaren.

Sie können diese HTML-Tags nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>