Aktionen und Diskussionen zum Grundeinkommen rund um den Kirchentag in Hamburg

„So viel du brauchst“ – Mit diesem Bezug zum Alten Testament findet der 34. Deutsche Evangelische Kirchentag Anfang Mai in Hamburg statt. Ein geeignetes Motto, um das Grundeinkommen mit Aktionen und Diskussionen einzubringen.

Organisiert und veranstaltet werden diese von überregionalen und lokalen kirchlichen Initiativen und der Arbeitsgruppe Grundeinkommen im Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Schleswig-Flensburg, lokalen Grundeinkommensinitiativen, dem Hamburger Netzwerk Grundeinkommen, der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands und dem bundesweiten Netzwerk Grundeinkommen.

Schön wäre es, wenn viele an den Diskussionen und Aktionen teilnehmen, um das Thema Grundeinkommen auf dem Kirchentag präsent zu haben, hat es doch einen engen Bezug zum Motto des Kirchentages.

Material

Hier ein Hinweis auf die Grundeinkommens-Postkarte zum Kirchentag. Diese Postkarte ist auch bei den Aktionen und Diskussionen erhältlich und soll auf dem Kirchentag verbreitet werden.

Dies gilt ebenso für die Bewerbungsflyer für die Europäische Bürgerinitiative Grundeinkommen. Hier ein direkt auf das Thema des Kirchentags bezogener Flyer der Attac-AG “Genug für alle” und ein neutraler Handzettel des Netzwerks Grundeinkommen – beide zum Ausdrucken.

Aktionen und Veranstaltungen

1. Öffentliche Diskussion am 30. April 2013

Umbau des Sozialsystems in Deutschland und Integration des
bedingungslosen Grundeinkommens

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2013 in der Pfarrgemeinde St. Gabriel in Barmbek Nord

am Dienstag, dem 30. April 2013, 19.30 Uhr

im Gemeindesaal der Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gabriel
Hartzlohplatz 17, 22307 Hamburg

mit

Ronald Blaschke (Bundesarbeitsgemeinschaft Grundeinkommen, Partei DIE LINKE)

Sebastian Seeger (Kandidat der Piratenpartei Hamburg zur Bundestagswahl)

Stefan Füsers (Ansprechpartner des Grünen Netzwerks Grundeinkommen, Grüne Hamburg, Bündnis 90/Die Grünen)

Grußwort: Pastor Harald Ehlbeck

Moderation: Michael Zimball

Eintritt frei.

Veranstalterin: Barmbeker Initiative für ein Bedingungsloses Grundeinkommen in
Kooperation mit der Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gabriel

2. Stand zum Grundeinkommen und „bedingungsloses Brot“ in Hamburg am 1. Mai 2013

Das Hamburger Netzwerk Grundeinkommen hat im Straßenabschnitt zwischen Nicolaifleet und Cremon auf der Westseite (Holzbrücke 8, 20459 Hamburg) am 1. Mai 2013 von 16.00 Uhr bis 23.00 Uhr einen Stand „Bedingungsloses Brot: Soviel du brauchst“ mit Informationsmaterial, kompetenten Gesprächspartner/innen und viel bedingungslosem Brot.

3. Gemeinsamer Informations- und Diskussionsstand zum Grundeinkommen auf dem Markt der Möglichkeiten des Hamburger Kirchentages vom 2. zum 4. Mai 2013

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands e. V., die Arbeitsgruppe Grundeinkommen im Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Schleswig-Flensburg und das Netzwerk Grundeinkommen haben vom 2. Mai, 10.30 Uhr, bis zum 4. Mail 2013, 18.30 Uhr, einen gemeinsamen Informations- und Diskussionsstand Grundeinkommen auf dem Markt der Möglichkeiten des Kirchentages, zu finden in der Halle A4, Stand B 22.

Der Markt befindet sich auf dem Messegelände Hamburg, Messeplatz 1, 20357 Hamburg.

Besucherinnen und Besucher sind herzlich willkommen.
Kompetente Gesprächspartner/innen zum Grundeinkommen stehen am Stand zu Verfügung, kostenfreies Informationsmaterial liegt aus.

4. Informations- und Diskussionsstand des Netzwerks Grundeinkommen und des Hamburger Netzwerks Grundeinkommen auf dem Deutschen Humanistentag vom 30. April zum 4. Mai 2013

Der Humanistentag wird von einem Aktionsbündnis säkularer und humanistischer Organisationen veranstaltet. Ziel ist es, im Rahmen der freiheitlichen Grundordnung und der internationalen Menschenrechte neue Möglichkeiten des Zusammenlebens und der gesellschaftlichen Veränderung aufzuzeigen. Irrationalität, Fundamentalismus und religiöser Bevormundung soll durch eine wissenschaftliche Herangehensweise Einhalt geboten werden.

„Fliegende Bauten“, Glacischaussee 4, 20359 Hamburg; St. Pauli (neben dem Heiligengeistfeld)

5. Öffentliche Diskussion zum Grundeinkommen am 2. Mai 2013

So viel du brauchst – Bedingungsloses Grundeinkommen.
Christliche und queerfeministische Zugänge

am Donnerstag, dem 2. Mai 2013, 19.00 Uhr

im Saal des Jugendberatungszentrums (JBZ) der Apostelkirche
„Bei der Apostelkirche 6, 20259 Hamburg“:

mit

Steff Bentrup, Aktivistin und Studentin der Soziologie, Schwerpunkt Gender & Queer Studies, an der Universität Hamburg

Prof. Dr. Franz Segbers, Universität Marburg, Professor für Sozialethik am Fachbereich Evangelische Theologie an der Philipps-Universität in Marburg

Georg Hupfauer, Bundesvorsitzender der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands e. V.

Moderation: Ronald Blaschke, Netzwerk Grundeinkommen

So viel du brauchst. Biblische Bezüge zur unbedingten Sicherung der Existenz und Teilhabe von Menschen gibt es viele. Das Grundeinkommen ist eine mehr als zwei Jahrhunderte alte Idee, die heute weltweit und auch in Deutschland wohlwollend, aber auch kontrovers debattiert wird. Gemeinsam mit kompetenten Gesprächspartnerinnen und -partnern sollen evangelische, katholische und queer-feministische Zugänge zum Grundeinkommen diskutiert werden.

Eintritt frei.

Veranstalterin: Rosa-Luxemburg-Stiftung

6. Internationaler Gottesdienst zum Grundeinkommen mit Feierabendmahl am 3. Mai 2013

Gerecht umverteilt, damit alle satt werden

Gestaltung: Arbeitskreis Grundeinkommen in der Entwicklungszusammenarbeit, Dortmund

Musik: Western Youth Choir of Namibia

7. Öffentliche Diskussion zum Grundeinkommen am 4. Mai 2013

Unter dem Titel Gegen Armut! Utopien treffen auf politische Realität diskutieren

am 4. Mai 2013 von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr

auf der Bühne am Rathausmarkt Hamburg

Claudia Roth MdB, Parteivorsitzende Bündnis 90/Die Grünen, Berlin

Br. Paulus Terwitte, OFMCap, Frankfurt/Main

Dr. Andreas Tietze MdL, Präses Landessynode, Kiel

Prof. Dr. Gerhard Wegner, Direktor Sozialwissenschaftliches Institut Ev. Kirche in Deutschland (EKD), Hannover

Susanne Wiest, Grundeinkommensaktivistin, Greifswald

Moderation:
Friedemann Magaard, Pastor, Breklum
Frank Zabel, Pressesprecher Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland, Kiel

8. Öffentlicher Workshop zum Grundeinkommen am 04. Mai 2013

Grundeinkommen als Mittel gegen Armut – weltweit

Workshop im Rahmen des Marktthemas „Vom Ende der Werkgerechtigkeit“

am Samstag, dem 4. Mai 2013, 17.30 Uhr

im Congress Center Hamburg (CCH), Saal 14
Am Dammtor/Marseiller Str. 2
20355 Hamburg

Einstiegsvortrag von

Prof. Dr. Franz Segbers, Universität Marburg, Professor für Sozialethik am Fachbereich Evangelische Theologie an der Philipps-Universität in Marburg

Statements zur Diskussion von

Georg Hupfauer, Bundesvorsitzender der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands e. V.

Ronald Blaschke, Netzwerk Grundeinkommen

Veranstalterinnen und Veranstalter: Arbeitsgruppe Grundeinkommen im Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Schleswig-Flensburg, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands e. V., Netzwerk Grundeinkommen

Beitrag bewerten:
(10 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

nach oben