Öffentliche Vorstellung der preisgekrönten Multimediapräsentation zum Grundeinkommen

    Ronald Blaschke 13.07.2022 Druckversion

    Am Abend des 30. Juni 2022 stellten die Schüler*innen des Sozialkunde-Leistungskurses der elften Klasse des Albert-Schweitzer-Gymnasium Kaiserslautern der Öffentlichkeit ihre preisgekrönte Multimediapräsentation zum Grundeinkommen vor (wir berichteten).

    Ca. 40 Personen folgten trotz großer Hitze der Einladung in die Aula des Gymnasiums. Darunter waren viele Eltern der Schüler*innen, die mit ihrer Multimediapräsentation den 1. Preis des Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung errangen.

    Die Multimediapräsentation lebte von guter Recherche und Freude am Thema. Dass der Spaß dabei nicht zu kurz kam, sah man an den Outtakes, die im Anschluss an die Vorstellung gezeigt wurden. Die Schüler*innen waren stolz auf ihren Erfolg und den Gewinn des 1. Preises, eine mehrtägige Reise nach Berlin, die vom Bund finanziert wurde.

    Auch ich kam ausgiebig zu Wort. In meinem Vortrag berichtete ich über die Arbeit des Netzwerks Grundeinkommen, den Stand der Grundeinkommensdiskussion in den Sozialen Bewegungen und Parteien und über Meinungsumfragen zum Grundeinkommen. Viele Teilnehmende waren überrascht von der Vielfalt der gesellschaftlichen Aktivitäten, weil sie bisher wenig davon gehört hatten. Deswegen gab es im Anschluss an die Abendveranstaltung auch noch anregende und interessante Diskussionen.

    Am nächsten Tag beantwortete ich im Unterricht offene Fragen der Schüler*innen zum Grundeinkommen – allgemeine, aber auch ganz spezifische zur Einführung des Grundeinkommens.

    Es waren gelungene Tage in Kaiserslautern. Mich beeindruckte die aufgeschlossene und interessierte Art und Weise, in der sich die Schüler*innen mit dem Thema Grundeinkommen auseinandersetzten. Es wäre schön, wenn diese Veranstaltung als Anregung für einen ansprechenden Sozialkundeunterricht von vielen Schulen aufgegriffen würde.

    Leider kann die Multimediapräsentation aus urheberrechtlichen Gründen nicht online veröffentlicht werden.

    Fotos: Markus Anspach

    3 Kommentare

    Rainer Rössler schrieb am 14.07.2022, 09:48 UhrDirektlink zu diesem Kommentar

    "Viele Teilnehmende waren überrascht von der Vielfalt der gesellschaftlichen Aktivitäten, weil sie bisher wenig davon gehört hatten."

    Meine Annahme ist es, dass einer der Stellschrauben der Algorithmus von diversen Socia-Media-Konzernen sind.

    Daher biete ich dem Netzwerk Grundeinkommen gerne meine Expertise nebst meiner Kommunikations-Aufnahme per Kontaktformular, auch nochmal hier per Kommentar an. Indem ich einen Netzwerk Grundeinkommen Account bei Mastodon anlege und Pflege.

    Denn ich (auch) ich finde, dass solche Ereignisse mehr Menschen erreichen sollte & kann.

    Ansonsten bleibt zu sagen, danke an alle Beteiligten für die Umsetzung!

    Rainer

    Till schrieb am 14.07.2022, 16:35 UhrDirektlink zu diesem Kommentar

    Die Verbreitung solcher Lehrmittel sollte vorangetrieben werden! Vermarktung von Produkten die im offiziellen Unterricht gemeinschaftlich erstellt werden ist ja wohl nicht beabsichtigt, oder?

    (Das mit dem Urheberrecht ist zum Glück erst nach Adam Riese so wichtig geworden, sonst könnte heute kaum einer bis 3 zählen.)

    Wissen ist Gemeinnützig, da es in seiner Gesamtheit aus dem Wissen aller Menschen besteht.

    Gerhard Seedorff schrieb am 14.07.2022, 16:37 UhrDirektlink zu diesem Kommentar

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Schüler ihre Arbeit geheim halten wolle und frage den Netzwerkrat, ob er es nicht als seine Aufgabe ansieht Kopien der preisgekrönten Multimediapräsentation den Freunden des Grundeinkommens zum Kauf anzubieten, wenn es keinen anderen Weg gibt sich daran zu erfreuen.

    Einen Kommentar schreiben

    Erforderliche Felder sind mit * markiert.
    Bitte beachten Sie die Regeln für die Veröffentlichung von Kommentaren.

    Sie können diese HTML-Tags nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>