Linke im Europäischen Parlament: mind. 2.000 Euro allen EU-Bürger*innen

Ronald Blaschke 18.04.2020 Druckversion

Angesichts der Corona-Krise hat die Fraktion Vereinigte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL) im Wirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments Vorschläge für EU-weit koordinierte Sofortmaßnahmen eingebracht.

Dazu gehören u. a. der sofortige massive Einsatz öffentlicher Gelder und Investitionen zur Stärkung der Gesundheitssysteme, die Aussetzung der Ausgabebeschränkungen durch sogenannte Stabilitätspakte, die Verbesserung des Zugriffs der Mitgliedsstaaten auf EU-Strukturfonds und Aufhebung von EU-Sanktionen gegen betroffene Mitgliedstaaten. Weiterhin wird eine bedingungslose Auszahlung von mindestens 2.000 Euro an alle EU-Bürger*innen vorgeschlagen:

“Bedingungslose Auszahlungen der EZB an alle EU-Bürger:
Die EZB sollte allen EU-Bürger*innen bedingungslos eine Summe von mindestens 2 000 EUR auszahlen, um die Grundversorgung aller in Selbstisolation oder Quarantäne befindlichen Bürger*innen zu sichern. Dies sollte monatlich wiederholt werden, solange die Notwendigkeit zur Kontaktvermeidung weiter besteht. Bei Menschen mit hohem Einkommen oder Vermögen können diese Mittel zu einem späteren Zeitpunkt über Besteuerungsinstrumente in die Staatshaushalte überführt werden.”

3 Kommentare

Peter Schäfer schrieb am 19.04.2020, 06:59 UhrDirektlink zu diesem Kommentar

Endlich geht die Linke mal auf Angriff. Denn :"Der Kapitalismus ist kein Ponnyhof. Ausbeutung kein Naturgesetz. Armut kann beendet werden. Wann ? Jetzt ! "

julija.schemberger schrieb am 20.04.2020, 11:21 UhrDirektlink zu diesem Kommentar

Grundeinkommen für alle ist die einzige konkrete und wahre Voraussetzung für eine gerechte Gesellschaft

Klaus-Dieter Petrenz schrieb am 08.09.2020, 19:22 UhrDirektlink zu diesem Kommentar

ich wäre schon froh, wenn uns die nachgewiesene fzr aus der ddr zur rente bezahlt würde nachdem wir beide über 40jahre gearbeitet haben. jetzt haben wir beide uner 1000 euro-da stünde uns zumindest ein 1200 euro grundeinkommen zu-oder-

Einen Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Bitte beachten Sie die Regeln für die Veröffentlichung von Kommentaren.

Sie können diese HTML-Tags nutzen: <a href="" title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <q cite=""> <strong> <pre> <ul> <ol> <li>