20 Jahre Netzwerk Grundeinkommen – Austauschen, Diskutieren, Feiern

Ronald Blaschke 18.12.2023 Druckversion

20 Jahre Netzwerk Grundeinkommen

Im Juli 2024 feiert das Netzwerk Grundeinkommen seinen 20. Geburtstag. Dieses Jubiläum wollen wir zusammen mit Ihnen gebührend feiern.

Wir laden deshalb alle am Grundeinkommen Interessierten, alle Freund*innen, Unterstützer*innen und Mitglieder des Netzwerks Grundeinkommen am 6. Juli 2024 zur öffentlichen Geburtstagsveranstaltung nach Leipzig ins Budde-Haus ein. Dort wollen wir Themen rund ums Grundeinkommen diskutieren und feiern.

Tage zuvor gibt es in Leipzig zwei Events zum Grundeinkommen:

Erstens eine öffentliche Veranstaltung in der Frauenkultur Leipzig am 20. Juni 2024, 19.00 Uhr, zum Thema „Kann ein bedingungsloses Grundeinkommen eine Voraussetzung sein für gleichberechtigte Geschlechterverhältnisse?“ mit Claudia Kämmerer (Netzwerk Grundeinkommen) und Christine Rietzke (Frauenkultur Leipzig):  https://www.grundeinkommen.de/25/05/2024/kann-ein-bedingungsloses-grundeinkommen-eine-voraussetzung-sein-fuer-gleichberechtigte-geschlechterverhaeltnisse.html

Zweitens die Vernissage der Attac-Ausstellung zum Grundeinkommen im Budde-Haus Leipzig am 26. Juni 2024, ab 18.30 Uhr, mit Werner Rätz (Attac, Arbeitsgruppe genug für alle): https://www.budde-haus.de/veranstaltungen/vernissage-3/

Die öffentlichen Veranstaltungen am Samstag, den 6. Juli 2024, 12.00 Uhr (Einlass 11.45 Uhr, Ende gegen 24 Uhr), im Budde-Haus, Lützowstraße 19, 04157 Leipzig, Saal, Räume (*eingeschränkt barrierefrei). Es gibt dort auch einen öffentlichen Kunstgarten und einen Biergarten mit angrenzendem Kinderspielplatz. 

Der Eintritt, die Teilnahme ist frei!

Eingeladen sind alle am Grundeinkommen Interessierten sowie die Mitglieder, Mitgliedsorganisationen und Regionalinitiativen des Netzwerks Grundeinkommen und unsere Bündnis- und Kooperationspartner zu folgenden Themen (Plakate mit dem Programm zum Ausdrucken und Verbreiten: Plakat 1, Plakat 2):

12.00 Uhr: Eröffnung mit Brunch 

Was das Netzwerk Grundeinkommen alles so gemacht hat: Ein kleiner Überblick und Danksagungen (Ronald Blaschke, Ralf Engelke), Vorstellung der umfangreichsten Übersicht über deutschsprachige Literatur zum Grundeinkommen (Michael Sienhold, Ronald Blaschke – beide AG Literatur des Netzwerks Grundeinkommen), Grundeinkommen ist wählbar (Jörg Reiners), DIE Website des Netzwerks (Axel Kohout) 

Vorstellung und Austausch mit Regionalinitiativen des Netzwerks Grundeinkommen, Grußworte der Regionalinitiativen

13.30 Uhr bis 14.00 Uhr: Grundeinkommen: Baustein für Klimagerechtigkeit

Vortrag, Vorstellung Dossier und Gespräch mit Werner Rätz (Attac Deutschland, AG genug für alle), PDF-Dokument zur Bewerbung der Veranstaltung mit weiterführenden Informationen

14.15 Uhr bis 16.00 Uhr: Arbeit – Care – Grundeinkommen

Buchvorstellung, Forschungsergebnisse, Soziale Bewegung: Vorträge von und Gespräche mit Prof. Dr. Barbara Prainsack (Universität Wien), Margit Appel (Wien), Tobias Dumschat (FRIBIS), Elfriede Harth (Netzwerk Care Revolution), PDF-Dokument zur Bewerbung der Veranstaltung mit weiterführenden Informationen

16.15 Uhr bis 17.15 Uhr: Wohnungslosigkeit und Grundeinkommen

Ergebnisse Forschung, Gespräche mit Dr. Verena Löffler (FRIBIS), Sandy Feldbacher (Leipziger Stadtmagazin KiPPE), Sophie Wischnewski (Ökumenische Bahnhofsmission Leipzig), Chriss (Aktivist Obdachlosenbewegung, Leipzig), PDF-Dokument zur Bewerbung der Veranstaltung mit weiterführenden Informationen

17.30 Uhr bis 18.15 Uhr: Zustimmung und Positionierungen zum Grundeinkommen – Hinweise für erfolgreiche Strategien von NGOs

Ergebnisse Befragung und Diskussion mit Franziska Leopold (FRIBIS), PDF-Dokument zur Bewerbung der Veranstaltung mit weiterführenden Informationen

18.30 Uhr bis 19.15 Uhr: Mein Grundeinkommen im Gespräch

Dorothee Herzog (Mein Grundeinkommen), PDF-Dokument zur Bewerbung der Veranstaltung mit weiterführenden Informationen

19.30 Uhr bis 20:30 Uhr: Parteien und Zusammenschlüsse in Parteien pro Grundeinkommen stellen sich vor, Grußworte der Parteien und Zusammenschlüsse in Parteien

Partei der Humanisten (Josephine Keller, Bundesvorstand), Piratenpartei Deutschland, Partei DEMOKRATIE IN BEWEGUNG (Sigrid Ott), Partei Bündnis Grundeinkommen, Bundesarbeitsgemeinschaft Grundeinkommen in und bei der Partei DIE LINKE (Marina Martin, Jörg Reiners – beide Mitglieder des Sprecher*innenrates), Grünes Netzwerk Grundeinkommen (Stefan Ziller, MdA)

ab ca. 20.30 Uhr: Sektempfang und Grußworte der befreundeten und Mitgliedsorganisationen

danach Musik von DJ Michael, Tanz und ausreichend Gelegenheit zum Feiern bis 24 Uhr

ACHTUNG: Die Banneraktion ist beendet. Wir danken allen Beteiligten. Das Banner mit allen Logos und Namen der Unterstützer*innen und Spender*innen hängt ab Juni zentral vorm Budde-Haus. Hier findet sich vorab das Banner mit den Unterstützer*innen und Spender*innen.

* Hinweis zur Barrierefreiheit: Das Budde-Haus ist aus Denkmalschutzgründen derzeit nur bedingt barrierefrei. Eine barrierefreie Toilette ist vorhanden. An den Veranstaltungen teilnehmende Rollstuhlfahrer*innen melden sich bitte einige Tage vor Veranstaltungsbeginn über office@grundeinkommen.de mit Angaben zum Eintreffen usw. 

13 Kommentare

Ingrid Alexanderw schrieb am 28.02.2024, 18:56 Uhr

Tolle Idee . Ich weiß noch nicht, ob ich kommen kann aber ich wünsche auf jeden Fall schon jetzt viel Erfolg für die Veranstaltung.

Allerherzlichste Grüße

Ingrid Alexander

Albrecht Lechler schrieb am 07.03.2024, 15:33 Uhr

Guten Tag,

Ich bin von der Idee nicht mehr überzeugt! Die intrinsische Leistungsbereitschaft ist nicht mehr vorhanden. Grundeinkommen um auf der faulen Haut zu liegen wiederspricht meiner Vorstellung ganz grundsätzlich. Deshalb habe ich mich innerlich davon verabschiedet.

Bärbel Nemitz schrieb am 07.03.2024, 18:10 Uhr

Wie wohltuend für Freiheit, Sicherheit, Würde u.v.m. wäre die baldige Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ...

Bis dahin - bitte bleibt am Ball und feiert - (leider) ohne mich!

Bedingungslos herzliche Grüße

Bärbel Nemitz

Bärbel Nemitz schrieb am 07.03.2024, 18:14 Uhr

Wie wohltuend für Freiheit, Sicherheit, Würde u.v.m. wäre die baldige Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ...

Bis dahin - bitte bleibt am Ball und feiert - (leider) ohne mich!

Bedingungslos herzliche Grüße

Bärbel Nemitz

Thomas Greiner schrieb am 07.03.2024, 21:38 Uhr

Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben.

Dafür braucht jeder Mensch ein ausreichendes Einkommen.

Unbedingt.

Die Menschheit ist weit genug entwickelt, um das organisieren und dafür aufkommen zu können.

Weil wir das können, müssen wir es tun.

Thomas Greiner, Filderstadt

Jörg Reiners schrieb am 02.06.2024, 14:18 Uhr

Kann man auf der \"faulen Haut\" liegen? Und wenn ja, wie lange hält man es mit dem schieren Nichtstun überhaupt aus? Gelegentlich wird behauptet, die Einführung eines Grundeinkommens verleite die Menschen dazu, sich in die Hängematte zu legen. Meist argumentieren diejenigen so, die das von sich selbst nie behauptet, sondern das Faulwerden nur anderen unterstellen. Ähnlich abstrus ist die aktuelle Debatte über die sogenannten \"Totalverweigerer\". Statt die Faulpelze und Totalverweigerer pauschal zu verdammen, sollte man vielmehr darüber nachdenken, ob diese Menschen womöglich ihre triftigen Gründe dafür haben!

Ich halte das Grundeinkommen, solange es emanzipatorisch strukturiert ist, für eminent wichtig, dass jeder Mensch ausschließlich für sich selbst ausmachen kann, wie er seine Zeit verbringt. Und ich bin fest davon überzeugt, dass alle Menschen sich im Laufe der Zeit von selbst mit ihren ganz individuellen Möglichkeiten in die Gesellschaft hineinbegeben und sich einbringen werden.

Von daher betrachte ich die Lebensauffassung der als Generation Z bezeichneten neuen Generation als ein Quantensprung in die richtige Richtung: die kritische Auseinandersetzung mit dem antiquierten Arbeitsethos eines Johannes Calvin in längst überfällig. Arbeit darf nicht länger schierer Selbstzweck nur um der Arbeit willen bleiben! Arbeit muss unter dem Strich und Anbetracht einer mit der Arbeit verbundenen Wechselbeziehungen (Umwelt / Ressourcenschonung / Zivilisationskrankheiten / Produktsinn) dem Allgemeinwohl zu gute kommen.

Es ist gut, wenn ein Grundeinkommen die Transformation hin zu einer Gesellschaft, in der die Arbeit zum Leben dient und nicht länger sich das Leben der Menschen an den Zielen und Interessen der sogenannten \"Arbeitgeber\" auszurichten hat, voranbringt.

Nicole schrieb am 05.06.2024, 01:12 Uhr

Hallo!

Klingt alle sehr gut, sehr wichtig und sehr interessant. Ich habe Lust zu kommen.

Liebe Grüße, Nicole

Mike Fischer schrieb am 13.06.2024, 09:34 Uhr

Ich finde das bedingungslose Grundeinkommen auch für die arbeitende Bevölkerung sehr interessant. Es ermöglicht es, sich aus der Abhängigkeit vom Arbeitgeber zu lösen und verringert die Macht des Kapitals über berufstätige Menschen. Es würde sich sicherlich positiv auf die Lohnpolitik auswirken. Dann würden wir arbeiten um zu leben und nicht leben um zu arbeiten.

Jutta Wolff schrieb am 17.06.2024, 10:06 Uhr

Vielen Dank für die Einladung,

Das sind spannende Themen. Vor allem interessiert mich die Umsetzung, aber auch der Austausch zu einer konkreten Implementierung. Ich komme gern und freue mich drauf.

Bess schrieb am 17.06.2024, 22:33 Uhr

Gerade zur Zeit merke ich, wie gut ein Grundeinkommen wäre. Es gibt familiär und sozial um mich herum so viele Felder, die auch wichtig sind. Abgesehen davon, was mich selbst interessiert!

Annette Fuchs schrieb am 19.06.2024, 07:59 Uhr

20 Jahre! Gratulation!

Eric Manneschmidt schrieb am 19.06.2024, 22:57 Uhr

@Mike Fischer (13.6.24): Wer ist denn die \"arbeitende Bevölkerung\"?

Und was machen die anderen Leute?

Zum Thema Arbeitsbegriff siehe z.B. meine letzte Programmbeschwerde bei der ARD: https://bge-rheinmain.org/ard-programmbeschwerde-falscher-arbeitsbegriff

kennedy schrieb am 23.06.2024, 05:13 Uhr

Herzlichen Glückwunch zu 20 Jahren ihres positive Beitrags zur Gesellschaft.

Einen Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Bitte beachten Sie die Regeln für die Veröffentlichung von Kommentaren.