Filmprojekt „Der marktgerechte Mensch“

„Ich habe geliefert“, sagte Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi bei seinem Staatsbesuch Anfang des Jahres in Berlin. Nämlich die Deregulierung des italienischen Arbeitsmarkts nach dem Vorbild Deutschlands, wo in den letzten 20 Jahren der Anteil sozialversicherungspflichtiger Vollzeitjobs halbiert wurde. Auch andere Länder müssen liefern oder haben schon. Das Ergebnis sind Marktgesellschaften – nicht mehr nur Marktwirtschaften –aus marktgerechten Menschen.

Der marktgerechte Mensch“ ist ein neues Filmprojekt der Macher von „Wer rettet wen“, „Water makes Money“ und „Bahn unterm Hammer“. Der Film soll zeigen, wie durch die seit vier Jahrzehnten weltweit grassierende neoliberale Ideologie Solidarität verloren geht und Menschen in gegenseitiger Konkurrenz versinken, während die Reichen immer reicher werden.

Der Film will aber auch Mut zur Gegenwehr machen, indem er über Gegenmodelle informiert. Und in diesem Zusammenhang wird auch vom Grundeinkommen die Rede sein.

Mit ihren bisherigen Filmen haben Herdolor Lorenz und Leslie Franke gezeigt, dass sie komplexe Zusammenhänge für ein großes Publikum aufbereiten und Menschen durch diese Art Aufklärung mobilisieren können.

Filme, die die herrschenden Vorstellungen hinterfragen und den Mächtigen kritisch auf die Finger sehen, können heutzutage allerdings kaum noch durch traditionelle Finanzierung entstehen. Deshalb soll auch „Der marktgerechte Mensch“ wieder als „Film von unten“ von denen finanziert werden, die ihn sehen und zeigen wollen.

Die Filmemacher wollen durch Konsultationen mit dem Netzwerk Grundeinkommen sicherstellen, dass die Aussagen des Films zum Grundeinkommen korrekt sind. Das hat den Netzwerkrat dazu bewogen, das Filmprojekt zu unterstützen. Wobei sich das Netzwerk in guter Gesellschaft befindet: Auch Attac, Mehr Demokratie e.V., die GLS-Bank und die Jusos gehören zu den Unterstützern.

Wer das Filmprojekt finanziell unterstützen möchte, findet auf der Homepage des Films die Bankverbindung. Schon ab 20 Euro bekommt man als Unterstützer später die DVD, ab 100 Euro kann man sich im Abspann nennen lassen und ab 1.000 Euro wird man als Ehrengast zur Filmpremiere eingeladen.

Beitrag bewerten:
(10 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

nach oben