Grundeinkommen – Kreative Aktionen zur Bundestagswahl

Christoph Schlee 21.07.2009 Druckversion

Der Ideenwettbewerb anlässlich der Woche des Grundeinkommens vom 14.-20. September (bundesweit und in einigen anderen Ländern) war ein großer Erfolg. Auf der Website www.woche-des-grundeinkommens.eu wurden kreative Ideen zur Verbreitung der Grundeinkommensidee veröffentlicht. Für den Wettbewerb standen 10.000 Euro aus einer Stiftung zur Verfügung. 70 Vorschläge wurden eingereicht, über die online abgestimmt werden konnte. Die sechs meistgenannten sind nun mit jeweils 1666 Euro prämiert worden.

Die Nase vorm beim Wettbewerb hatte die Spielidee für ein „lebendes Malefiz“ von Anja Kümmel und Janine Lancker aus Bremen. Prämiert wurde außerdem Susanne Wiest aus Greifswald, die Anfang des Jahres mit ihrer Onlinepetition zum BGE für viel Furore sorgte. Mit dem Projekt „Wir machen Demokratie – Grundeinkommen in den Bundestag“ bewirbt sie sich nun um ein Direktmandat für den Bundestag. Auch die Görlitzer Designerin Jördis Heizmann und der Autor Carsten Benecke aus Köln werden ausgezeichnet; sie wollen auf einer Internetplattform mit Videoclips darstellen, wie sich das Leben mit dem Grundeinkommen im Jahr 2013 geändert haben wird.

Jörg Drescher aus Kiew wird mit dem Preisgeld ein Grundeinkommenssymposium in der Ukraine veranstalten. Weiterer Gewinner sind der Grafiker Malte Reinisch aus Stuttgart, der Infopakete für das Grundeinkommen gestalten will, und das Hamburger Netzwerk Grundeinkommen mit dem Projekt einer 24stündigen „Langen Nacht des BGE“ in der Hansestadt.

Diese und alle weiteren Vorschläge können auf der Website angesehen werden; vielleicht finden sich noch freundliche Unterstützer, die etwas zu ihrem Gelingen beitragen und mit den Initiatoren Kontakt aufnehmen möchten.

Die Woche des Grundeinkommens setzt vor allem auf kreative Impulse. „Gleichwohl geht von ihr angesichts der bevorstehenden Bundestagswahl ein deutliches Signal an die Parteien aus, die Idee des Grundeinkommens als greifbare Zukunftsvision endlich mit der nötigen Aufmerksamkeit zu behandeln“, hofft Martina Steinheuer, verantwortliche Redakteurin der Website www.woche-des-grundeinkommens.eu und Mitglied des Netzwerkrats von Netzwerk Grundeinkommen..

V.i.S.d.P: Christoph Schlee, Pressesprecher Netzwerk Grundeinkommen
Lindenstr. 51, 50674 Köln, Kontakt 0163 1906166

Einen Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Bitte beachten Sie die Regeln für die Veröffentlichung von Kommentaren.

Sie können diese HTML-Tags nutzen: <a href="" title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <q cite=""> <strong> <pre> <ul> <ol> <li>