GE-News Mai 2018

Newsletter-Redaktion 31.05.2018 Druckversion

Liebe Freundinnen und Freunde des Grundeinkommens,

es ist doch immer wieder erstaunlich, was so alles in den Medien zum Thema Grundeinkommen herumgeistert – vom Scheitern des Grundeinkommensexperiments in Finnland bis hin zur Einführung eines Grundeinkommens in Italien. Aber weder wird in Finnland ein Experiment mit dem Grundeinkommen gemacht, noch ist das dortige Experiment mit Erwerbslosen gescheitert. Und in Italien wird auch kein Grundeinkommen eingeführt oder getestet.

Medien, die nicht auf saubere Recherche Wert legen (können), Journalistinnen und Journalisten, die der Klicks und Existenzsicherung wegen Unsinn produzieren oder weiterverbreiten (müssen), sind ein Armutszeugnis für ein reiches Land. Sie sind auch keine Hilfe für demokratische Prozesse, weil diese aufgeklärte und informierte Menschen voraussetzen. Insofern ist es wichtig, dass die Funktion der Aufklärung und Information durch die vielen Initiativen und Organisationen der Zivilgesellschaft übernommen wird – sie sind der Felsen in der Brandung der Marktoptimierung der Medienbranche.

Mit unserer nunmehr neu gestalteten Website werden wir noch motivierter allen Interessierten sachliche Informationen zum Grundeinkommen zugänglich machen – und zugleich engagiert fürs Grundeinkommen streiten.

Ronald Blaschke

__________________________________

Finnisches Experiment: Fakten statt Fakes

In Medienberichten der letzten Zeit wurde behauptet, das finnischen BGE-Experiment sei gescheitert oder abgebrochen worden. Ein Interview des Netzwerkrats Jörg Reiners mit dem Leiter des Projekts klärt die Sachlage.

Italien: Einführung eines Grundeinkommens?

Natalie Pavlovic stellt in einem Beitrag klar, dass es in Italien keineswegs um die Einführung eines Grundeinkommens geht, sondern um eine Grundsicherung.

Diskussion beim IAB zum Grundeinkommen

Welchen Stellenwert das Grundeinkommen in der öffentlichen Debatte inzwischen hat, wird auch daran deutlich, dass das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, eine prominent besetzte Podiumsdiskussion dazu veranstaltet. Ronald Blaschke und Georg Schürmann vertraten dabei die Pro-Position zum Grundeinkommen. Die Veranstaltung wurde auf Video aufgezeichnet.

Klare Ansage an den DGB-Bundesvorstand: Mitgestalten statt verweigern

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sagen ihren Spitzenfunktionären, was sie von deren Positionen zum Grundeinkommen halten. Ein Beitrag von Ronald Blaschke mit einem Hinweis auf eine unterstützenswerte Petition von der Basis der Gewerkschaften.

Abschaffung der Sanktionen bei Hartz IV?

Am 4. Juni sind die Anträge von den Fraktionen DIE LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages Gegenstand einer öffentlichen Anhörung von Sachverständigen. Der Netzwerkrat des Netzwerks hat dem Ausschuss ebenfalls eine Stellungnahme übermittelt.

Wolfram Otto gestorben

Wolfram Otto war Mitgründer des Netzwerks Grundeinkommen und Mitglied im ersten Sprecherrat des Netzwerks Grundeinkommen. Ein Nachruf von Ronald Blaschke.

Termine

Weitere Termine – gern auch Ihre und Eure – wie immer auf unserer Website.

Zitat

„Es genügt zu erwähnen, daß die meisten Menschen auf Arbeit wie auf eine Gnade warten, um deutlich zu machen, wie entsetzlich unser Leben ist, wie unsittlich, wie töricht.“ (Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, russischer Erzähler und Romanautor, 1828 – 1910)

___________________________________________________

PDF-Datei

Einen Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Bitte beachten Sie die Regeln für die Veröffentlichung von Kommentaren.

Sie können diese HTML-Tags nutzen: <a href="" title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <q cite=""> <strong> <pre> <ul> <ol> <li>