Buch zur Vision: Unser Leben im Jahr 2048

Ronald Blaschke 31.08.2020 Druckversion

Der am 30. August zu Ende gegangene Utopiekongress Zukunft für alle sorgt für Aufsehen, vor allem wegen der Vision 2048. Sie enthält viele kluge Ansätze für eine demokratische, solidarische und nachhaltige Gesellschaft, in der die Freiheit des Einzelnen Bedingung der Freiheit aller ist.
Bezogen auf Soziale Garantien des Lebens heißt das:

„Heute [im Jahr 2048] gibt es umfassende soziale Garantien. Sie sorgen dafür, dass jede Person angstfrei leben kann und ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe für alle und in allen Lebenssituationen. Die sozialen Garantien stehen jeder Person zu, unabhängig von und zusätzlich zu weiterem Einkommen. Was die Garantien genau umfassen, wird demokratisch festgelegt und variiert auch je nach Region. Sie sind in jedem Fall innerhalb der Region universell gültig, personenbezogen und an den Grundbedürfnissen orientiert. Viele Regionen haben sich auf zwei Bestandteile der Garantien geeinigt: umfassenden Zugang zu öffentlich hergestellten Infrastrukturen und Dienstleistungen sowie eine finanzielle Freiheitsgarantie.“

Zur finanziellen Freiheitsgarantie heißt es:

„Alle bekommen zusätzlich dazu [zu den allen zugänglichen Infrastrukturen und Dienstleistungen und gemeinsamen Gütern] ein in Geld ausgezahltes bedingungsloses Grundeinkommen. Dieses zielt darauf ab, die Bedürfnisse zu befriedigen, die nicht durch die sozialen Infrastrukturen abgedeckt sind.“

Die Autor*innen der Vision 2048 verschließen nicht die Augen vor oft geäußerten Zweifeln. Auf die Frage, wer bei so vielen Garantien überhaupt noch arbeite, geben sie Antworten. Hier kann man selber schauen, welche es sind: Zukunft für alle. Eine Vision für 2048.

Das Buch erschien soeben bei oekom. Es verdient eine breite und intensive Diskussion, weil es den Blick öffnet für eine andere, bessere Gesellschaft. Es ermutigt zum politischen Handeln.

Ein Kommentar

Stallkamp Hans schrieb am 01.09.2020, 14:05 UhrDirektlink zu diesem Kommentar

Die Soziale Marktwirtschaft muß so weiterentwickelt und ausgeformt werden das keiner von Unten beginnend in Armut leben muß und gesellschaftlich ins Abseits gestellt wirt. Danke!

Einen Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Bitte beachten Sie die Regeln für die Veröffentlichung von Kommentaren.

Sie können diese HTML-Tags nutzen: <a href="" title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <q cite=""> <strong> <pre> <ul> <ol> <li>